3:1 Erfolg im letzten Heimspiel

09. Nov
2021

SV Geroldshausen : TSV Hohenwarth 3:1 (0:1)

Dank der Torschützen Michael Beer und Christian Drexler konnte der SVG, beim letzten Heimspiel in dieser Saison, den nächsten Sieg einfahren. Grund hierfür war vor allem ein starker Auftritt der Grünen in der zweiten Halbzeit. Einzelheiten sind wie immer diesem Spielbericht zu entnehmen.

Im Vergleich zur Vorwoche ergaben sich in der Startaufstellung für das Spiel gegen Hohenwarth II zwei Änderungen. Nach Abwesenheit im letzten Pflichtspiel, kehrte der etatmäßige Torhüter Emil Schiemann wieder in die erste Elf zurück. Verzichten musste man allerdings auf Szymon Matusczak. Dieser wurde von Matthias Stadler ersetzt. Bei der Liste der Langzeitverletzten gab es im Vergleich zur Vorwoche keine Veränderungen.

Die „Förch Truppe“ kam in den ersten Minuten eigentlich ganz gut in die Partie und versuchte das Spielgeschehen von Beginn an zu bestimmen, musste aber leider früh schon einen Rückstand hinterherlaufen. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau, war die gegnerische Nummer 11 frei vor Schiemann und schoss anschließend gekonnt zur Führung ein. Folglich konzentrierten sich die Gäste vermehrt auf das Verteidigen. Der SVG war ab diesem Zeitpunkt noch mehr gefordert. Die Grünen machten von da an zwar das Spiel, agierten in der Anfangsphase aber meist noch zu hektisch. Erst in der Mitte der ersten Halbzeit taten sich die ersten Tormöglichkeiten auf. Hierbei scheiterte man aber zumeist am Gästetorwart, der an diesem Tag besonders gut aufgelegt war. In der 34. Minute musste der SVG dann zum ersten Mal auswechseln. Lorenz Breitenhuber ersetzte den leicht angeschlagenen Julian Schütze. Dadurch das nach diesem Zeitpunkt nicht mehr allzu viel auf dem Rasen passierte, ging es mit der 1:0 Führung für die Käste in die Halbzeitpause.

In dieser, hat Coach Förch scheinbar die richtigen Worte gefunden. Der SVG trat in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit viel präsenter auf. Man spürte, dass die Mannschaft das Spiel noch drehen und einen Heimsieg einfahren wollte. Die erste richtig gute Möglichkeit für den Ausgleich, bot sich dann in der 54. Spielminute. Nach dem sich Schrag auf der rechten Außenbahn gut durchsetzen konnte und im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte, zeigte der Schiedsrichter folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Die anschließende Torchance ließ sich Drexler nicht nehmen, Torhüter ausgeschaut und gekonnt zum Ausgleich eingeschoben. Fortan übten die Grünen weiter Druck aus und kamen dadurch immer wieder in gefährliche Abschlusssituationen. So dauerte es nur weitere sechs Minuten bis die „Förch Elf“ in Führung ging. Christian Drexler, der auf die rechte Seite ausgewichen war, nahm einen hohen Ball gekonnt an und zog wie einst Arjen Robben nach innen und versenkte den Ball staubtrocken mit dem linken Fuß. Im Anschluss daran brachte Matthias Förch nochmal vier frische Beine auf den Platz. Max Demmel und Marcel Gump, kamen für Matthias Stadler und Michael Schrag in die Partie. Ab diesem Zeitpunkt flachte das Spiel dann etwas ab. Man merkte, der SVG musste in dieser Phase nicht mehr das Spiel gestalten und die Gäste aus Hohenwarth konnten nicht. Gefährlich wurde es nur dann, wenn der SVG seine Kontersituationen gut ausspielte. Dies passierte zum Beispiel in der 80. Spielminute. Jedoch scheiterte Gump im 1:1 am Keeper der Gäste. Besser machte es dann Michael Beer in der 88. Spielminute. Nach einer platzierten Flanke von Drexler, stand Beer in der Minute goldrichtig und schoss zur 3:1 Führung und somit zum Entstand ein.

Die Mannschaft bedankt sich an dieser Stelle für die zahlreiche Unterstützung. Am kommenden Wochenende findet das letzte Saisonspiel auswärts gegen Unterpindhart statt. ACHTUNG! Spielort ist in Rottenegg.

 

(DP)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.