Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zum Auswärtssieg

01. Nov
2021

SpVgg Engelbrechtsmünster : SV Geroldshausen 0:2 (0:1)

Dank zweier Traumtore von Christian Drexler und Michael Beer konnte der SVG einen verdienten 2:0-Erfolg beim Tabellennachbarn in Engelbrechtsmünster feiern. Alles über ein hart umkämpftes Spiel und einen Treffer der Marke „Tor des Monats“ lest ihr wie gewohnt im Spielbericht.

Vor der Partie in Engelbrechtsmünster waren zwei Dinge für den SV Geroldshausen klar: Erstens wollte man es besser machen als im Hinspiel, wo man trotz zweifacher Führung kurz vor Schluss noch den 2:2-Ausgleich hatte hinnehmen müssen. Und zum anderen wollte man mit einem Sieg die Spielvereinigung vom fünften Tabellenplatz verdrängen. Wie zuletzt auch musste der SVG mehrere Ausfälle hinnehmen. Zu den Langzeitverletzten Stefan Haage, Max Huber und Kevin Spiße gesellten sich auch noch Alex Schreistetter und Daniel Petz ins SVG-Lazarett. Für den als ortsabwesend angekündigten Stammtorhüter Emil Schiemann hütete Florian Drexler das Tor des SV Geroldshausen. Spielertrainer Matthias Förch rückte nach überstandener Blessur selbst wieder in die Viererkette und ließ zur einen Hälfte die „junge Rasselbande“ ran, während die andere Hälfte aus „routinierten Recken“ bestand.

Von Beginn weg entwickelte sich bei herrlichem Sonnenschein auf dennoch herbstlich-holprigen Geläuf ein hart umkämpftes Spiel. Schon nach drei Minuten wurde Matthias Förch durch eine übermotivierte Grätsche eines SpVgg-Akteurs abgeräumt, die fällige gelbe Karte blieb jedoch aus. So war früh der Ton in dieser Partie gesetzt, ruppige Zweikämpfe und von beiden Seiten teils überharte Fouls prägten über die gesamten 90 Minuten das Spielgeschehen. Die Mannschaft des SVG nahm dieses Kampfspiel aber zu 100 Prozent an, Einstellung und Leidenschaft der Förch-Elf stimmten, jeder warf sich in jeden Zweikampf und war entschlossen das Spiel zu gewinnen.

Vor den beiden Toren entstanden zunächst recht wenige Torchancen. Bei einem strammen, aber nicht allzu platzierten Schuss vom unermüdlich rackernden Michael Beer hatte der gegnerische Torhüter Glück, als ihm der Ball zwar durch die Hände, aber wohl nicht über die Torlinie rutschte. Die Hausherren agierten überwiegend mit langen Bällen direkt aus ihrer Abwehrreihe auf die schnellen Sturmspitzen. In aller Regel war die SVG-Viererkette mit Andreas Schuster, Matthias Förch, Markus Haage und Julian Schütze zur Stelle und konnte die Situation rechtzeitig klären. Da auch einige Standardsituationen hüben wie drüben nicht zu richtig gefährlichen Aktionen führten, dauerte es eine gute halbe Stunde, bis der erste Treffer dieser Begegnung fiel – und was war das für eine grandiose Hütte! Der SVG hatte sich in der eigenen Hälfte den Ball erkämpft und wollte schnell umschalten, Christian Drexler kam noch knapp in der eigenen Hälfte an den Ball, erkannte schnell, dass der gegnerische Torhüter auf Höhe des Sechzehnmeterraums postiert war, und zog sofort mit einem strammen Schuss „mit ganz fui Gfui“ von der Mittellinie ab. Der Ball senkte sich perfekt in einem hohen Bogen über den gegnerischen Keeper ins linke obere Toreck der SpVgg Engelbrechtsmünster – das 1:0 für den SVG. Hätte irgendjemand zu diesem Zeitpunkt zufällig ein Handyvideo von dem Spiel gedreht, du wärst sicher am Ende des Monats als Kandidat bei der ARD-Sportschau zum „Tor des Monats“ gelandet, Chris! Noch vor der Halbzeitpause hatten die im gewohnten Grün gekleideten Gäste die große Gelegenheit zum 2:0-Führungstreffer. Der enorm schnelle Michael Beer hatte sich stark über links im Strafraum durchgesetzt. Nach einem Trikotzupfer durch die SpVgg-Defensive kam Beer aus dem Gleichgewicht – der Unparteiische entschied auf Strafstoß. Der Gefoulte legte sich selbst den Ball zurecht, scheiterte aber mit seinem strammen, nicht allzu platzierten Abschluss am Schlussmann von Engelbrechtsmünster. Da sich für das Heimteam über die komplette erste Halbzeit hinweg keine großen Torgelegenheiten ergeben hatten, ging das Spiel also mit einer 1:0-Pausenführung für den SVG in die Kabinen.

In der Halbzeitpause lobte Matthias Förch den couragierten und zweikampfstarken Auftritt seiner Elf. Insbesondere die Mittelfeldzentrale um Szymon Matuszcak, Simon Häußler und Max Demmel – Letztgenannter war früh in der Partie für den über Unwohlsein klagenden Robert Haage eingewechselt worden- hatte durch konsequente Zweikampfführung die Oberhand gegen ihre Gegenüber gewonnen. Doch es war jedem auch klar, dass die ersehnten drei Punkte nur mit einer kämpferisch genau so starken zweiten Hälfte mit nach Geroldshausen genommen werden können.

In der zweiten Hälfte musste nun die SVG-Elf in die tiefstehende Sonne über dem Engelbrechtsmünsterer Sportplatz schauen. Trotzdem wurden auch jetzt nahezu alle Angriffsversuche der SpVgg von der SVG-Defensive im Keim erstickt. In der Viertelstunde nach der Pause ergab sich ein sehr zerfahrenes, von harten Zweikämpfen geprägtes Spiel ohne nennenswerte Toraktionen. War mal ein Akteur der Heimelf in Schussdistanz, wurde dessen Abschluss immer von einem Geroldshauser Abwehrbein geblockt, sodass Schlussmann Florian Drexler nicht eingreifen musste. Nach einer guten Stunde spielte die SpVgg einen Steilpass in die Tiefe, der Angreifer vollendete zum vermeintlichen 1:1 – der Torschrei der Heimfans wurde aber im Keim erstickt durch den Abseitspfiff des Referees. Etwa 20 Minuten vor Schluss ging Engelbrechtsmünster mehr ins Risiko, sie stellten sich offensiver auf, um die drohende Heimpleite zu verhindern. Folge waren jedoch nicht vermehrte Abschlüsse von Engelbrechtsmünster, sondern gute Kontergelegenheiten für den SV Geroldshausen. Bei einem dieser Konter setzte sich Michael Beer mit einem starken Antritt über links gegen seinen Bewacher durch, der Ball hoppelte etwas auf dem tiefen Boden, Beer nahm den Ball per Drop-Kick und setzte die Kugel unhaltbar mit einem strammen Linksschuss in den rechten Torgiebel – das 2:0 für den SVG etwa eine Viertelstunde vor Schluss sollte die Vorentscheidung in dieser Begegnung bedeuten. Mit dem zweiten Tor war der Widerstand der Heimelf gebrochen, sie versuchten es zwar noch weiter nach vorne zu spielen, kamen aber wie im Laufe der gesamten Partie zu keinen klaren Torchancen. Über die gesamten 90 Minuten hatte die SpVgg Engelbrechtsmünster keinen Abschluss auf das SVG-Tor zu verzeichnen – so konzentriert, solide und gut präsentierte sich die komplette SVG-Defensive an diesem Sonntag. In der Schlussviertelstunde hätte der SV Geroldshausen das Ergebnis noch deutlich höher gestalten können – bei Konteraktionen verpassten aber Michael Beer und die eingewechselten Matthias Stadler und Alois Federl zum Teil klarste Torgelegenheiten. So blieb es schlussendlich beim 2:0-Auswärtserfolg für den SV Geroldshausen, der dank einer geschlossen starken kämpferischen Mannschaftsleistung und zweier Traumtore völlig in Ordnung ging.

Mit diesem Erfolg konnte der SVG die SpVgg Engelbrechtsmünster vom fünften Tabellenplatz verdrängen. Wir bedanken uns bei allen mitgereisten SVG-Fans, die in Engelbrechtsmünster nicht nur die Herbstsonne genießen konnten, sondern auch einen starken Auftritt des Geroldshauser Teams zu sehen bekamen, vielen Dank für eure Unterstützung! An diesen starken Auftritt muss man aber in der kommenden Woche nahtlos anknüpfen, um sich erneut mit drei Punkten zu belohnen. Im vorletzten Spiel vor der Winterpause, dem letzten Heimspiel des Kalenderjahres im Sportpark, erwartet der SVG am kommenden Sonntag die Zweitvertretung des TSV Hohenwart – Anpfiff ist wie immer nach der Umstellung auf Winterzeit schon um 14:30 Uhr.

Die Zweite des SVG verlor trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung noch mit 3:4 bei der SpVgg Engelbrechtsmünster II, Kopf hoch, Männer! Die Tore für die Reserve erzielten Matthias Stadler, Andreas Gindert und Simon Bretz.

(FD)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.