Spannendes Samstagabendspiel in Rottenegg

HSV Rottenegg : SV Geroldshausen 2:1 (0:1)

Nach dem man sich bei den beiden vergangenen Pflichtspielen jeweils nur Unentschieden trennte, war die Ausrichtung für das Auswärtsspiel gegen Rottenegg klar. Ein Sieg und somit drei wichtige Punkte mussten eingefahren werden. Hierbei hatte man auch die Spiele der vergangenen Saison im Hinterkopf. Gegen die Heimmannschaft, erreichte man die volle Punkteausbeute. Rottenegg also ein gutes Pflaster für den SVG? Ob der SVG dieser Erwartungshaltung nun gerecht werden konnte, ist wie immer diesem Spielbericht zu entnehmen.

Die Vorzeichen für dieses Spiel standen aufgrund der langen Verletztenliste jedoch denkbar schlecht. Kurzfristig musste Coach Förch auf die Spieler Max Huber und Kevin Spisse verzichten. Gute Besserung an dieser Stelle! Jedoch gab es auch gute Nachrichten. Marcel Gump und Robert Haage waren wieder einsatzbereit und standen zugleich auch in der Startaufstellung. Zudem ersetzte Michael Schrag, Christian Drexler in der ersten Elf.

Unsere Grünen kamen von Anfang an gut ins Spiel. Schon nach fünf Minuten, fiel das 1:0 für die „Förch-Truppe“. Marcel Gump setzte sich auf der rechten Außenbahn klasse gegen seinen Gegenspieler durch und legte den Ball in die Mitte ab, wo Michael Beer sicher abschloss. Mit der Führung im Rücken, stand der SVG folglich ein bisschen tiefer und ließ die Heimmannschaft kommen. Diese kamen aber nur mit Schüssen aus der Distanz zum Abschluss, da die Gäste konzentriert verteidigten und nichts anbrennen ließen. Auch im Anschluss daran, hatten die Geroldshausener die Oberhand. Jedoch fehlte oftmals im Spiel nach vorne die notwendige Konzentration, sodass man mögliche Torchancen leider ungenutzt verstreichen ließ. Folglich ging es dann auch mit dem verdienten 1:0 in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt agierte der SVG zumeist nach folgendem Rezept. Man stand tief, verteidigte gut und setzte auf schnelle Gegenangriffe. Beispiel war hierfür die 55. Spielminute, Robert Haage steckte auf Michael Beer durch, dieser scheiterte aber am rauslaufenden Torhüter. Nur fünf Minuten später gelang es wieder Beer, an seinen Verteidiger vorbeizuziehen. Vor dem Tor legte er den Ball dann auf den mitlaufenden Chris Drexler quer, ein Verteidiger brachte jedoch noch seinen Fuß dazwischen und konnte den Pass verhindern. Richtig spannend wurde es dann aber nochmal ab der 85. Minute. Hier kam es zu einem ersten Schicksalsschlag. Nach einem langen Ball aus der Hälfte der Heimmannschaft, kam eine Flanke in den Sechzehnmeterraum auf den Rottenegger Spieler mit der Nummer 11. Dieser schloss trocken ab und erzielte somit den Ausgleichstreffer. Die Misere riss damit jedoch noch nicht ab. Nur zwei Minuten später kam es, wieder im Sechzehner, zum Foul am ballführenden Gegenspieler. Den damit verbundenen Elfmeter traf die Nummer 31 zum 1:2. Danach drängte die Förch-Truppe verstärkt auf den erneuten Ausgleich, konnte aber auch in dieser Phase keinen erfolgreichen Abschluss finden. In Minute 90+5 wurde das Spiel dann jedoch durch die Verletzung von Max Demmel überschattet. Nach einem Tritt auf den Kehlkopf musste dieser ausgewechselt werden und hatte Probleme, Luft zu bekommen. Zum Glück befindet er sich wieder auf dem Weg der Besserung. Max, wir wünschen dir eine schnelle Genesung! Der Schlusspfiff besiegelte dann die erste Niederlage in dieser Saison. Wie immer möchte sich die Mannschaft bei den mitgereisten Fans bedanken, welche uns im Auswärtsspiel lautstark unterstützten. Das nächste Spiel bestreitet die „Förch Truppe“ am kommenden Sonntag um 15 Uhr im heimischen Sportpark. ACHTUNG! Die zweite Mannschaft ist spielfrei.

Auch die zweite Mannschaft hatte wenig Erfolg in Rottenegg. Sie musste sich mit 5:0 geschlagen geben.

(ML)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.