Magere Kost beim Pokalspiel im Gerazauser Sportpark

SV Geroldshausen : FC Unterpindhart 2:3 (2:3)

Nach den Siegen in den letzten beiden Spielen ging die Mannschaft des SV Geroldshausen als Favorit in das Pokalspiel gegen den 1. FC Unterpindhart. Ob die „Federl-Buam“ dieser Erwartungshaltung trotz personeller Ausfälle gerecht werden konnte, ist wie immer diesem Spielbericht zu entnehmen.

Neben dem schon länger pausierenden Matthias Stadler konnten auch Alex Schreistädter und Maximilian Lutz verletzungsbedingt nur zusehen. Dafür standen jedoch Szymon Matuszczak und Julian Schütze von Anfang an auf dem Platz. Des Weiteren begann Andreas Schuster für Alois Federl in der Verteidigung.

Tatsächlich kam unsere Mannschaft gut ins Spiel und hätte in der 2. Minute beinahe das 1:0 gemacht. Jedoch stand der vermeintliche Torschütze Daniel Petz im Abseits. Die Führung ließ dennoch nicht lange auf sich warten: In der 4. Minute flankte Christian Koberowsky von der rechten Seite auf Michael Beer, welcher am zweiten Pfosten nur noch einschieben musste. In der Folge leistete sich die Mannschaft des SVG aber immer mehr Fehler, wodurch die Gäste besser ins Spiel fanden. So konnte Stefan Haage in der 7. Minute noch vor dem freistehenden Gegenspieler klären. Nach wiederholtem Ballverlust im Mittelfeld netzte die Nummer 14 des FC Unterpindhart jedoch relativ unbedrängt zum 1:1 ein (13. Minute). Leider setzen sich die individuellen Fehler weiter fort. In der 20. Minute konnte der gegnerische Flügelspieler bis zur Grundlinie laufen und flankte auf die 14 der Unterpindharter. Dieser schloss nach einer Drehung um die eigene Achse rechts oben zum 1:2 ab. Nach dem Gegentor wurde der SVG wieder aktiver und bekam in der Folge in den Minuten 31 und 33 zwei Freistöße im linken Mittelfeld mit etwa 35 Meter Abstand zum Tor. Nachdem der Torwart schon nach dem ersten Schuss von Christian Koberowsky sichtlich Probleme hatte, donnerte er den Ball im zweiten Versuch zum 2:2 Zwischenstand ins lange Eck. Dieser Gleichstand blieb den Geroldshausenern aber nur bis zur 40. erhalten. Dann konnte sich nämlich der rechte Außenspieler des FC Unterpindhart nach individuellem Fehler unserer Innenverteidigung durchsetzen. Nach Ablage auf den mitgelaufenen Stürmer mit der Nummer 8 schoss dieser im zweiten Anlauf das 2:3. So lautete dann auch der Zwischenstand zur Halbzeit, welcher sogar noch höher hätte ausfallen können: Unser Keeper Emil Schiemann parierte nach einem Freistoß der Gegner in der 43. sehenswert einen Kopfball aus kurzer Distanz.

Für die zweite Halbzeit nahm Alois Federl einige Veränderungen an seinem Kader vor. So wechselte er für Lorenz Breitenhuber und Szymon Matuszczak die beiden Spieler Kevin Spiße und Marvel Gump ein. Zudem übernahm der Spielertrainer selbst anstelle von Andreas Schuster die Rolle als Innenverteidiger. Infolge dessen war im Spiel der „Gerazauser“ mehr Stabilität erkennbar. Jedoch hatten die Gäste immer noch mehr und bessere Vorstöße. So konnten sowohl Alois Federl (51.), als auch Emil Schiemann (62. Minute) den Ball gerade noch auf der Linie klären. Zum Ende hin erfolgte dann aus gegebenen Anlass die Umstellung auf drei Verteidiger, wobei der Spielertrainer als weiterer Stürmer fungierte. In den letzten Minuten erfolgte dann ein Anrennen auf das Tor der Gegner. Leider ging in Zuge dessen der Kopfball von Alois Federl nur an die Latte (87.).

Insgesamt betrachtet reichte die Leistung unserer Elf leider nicht aus und so konnte der FC Unterpindhart einen verdienten Arbeitssieg erringen. Nächste Woche geht es weiter in der Gruppenphase des Ligapokals. Dort empfängt der HSV Rottenegg am Samstag um 15:00 Uhr den SVG.

(ML)

Cookies