Halbes Dutzend in Fahlenbach

SV Fahlenbach : SV Geroldshausen 0:6 (0:1)

Nach dem erlösendem ersten Saisonsieg am vergangenen Sonntag gegen Rottenegg mussten die „Federl-Buam“ in Fahlenbach ran. Diese nahmen vor Kurzem erst einen Trainerwechsel hin und sicherten sich am Wochenende der Deutschen Einheit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Wie die Partie ausging und welchen Rückkehrer man im Team begrüßen konnte, ist wie immer im folgenden Spielbericht zu lesen.

Die Vorzeichen für den SVG standen weniger gut. Mit nur elf fitten Spielern begann man die Reise Richtung Fahlenbach. Lutz, Gump, Matuszczak, Schütze sowie Keeper Schiemann fehlten und standen Coach Alois Federl nicht zur Verfügung. Zum Glück konnten Spieler aus dem Kontingent der zweiten Mannschaft aushelfen. Kabba, Kohlhuber und Spiße bildeten die Auswechselbank. Für Keeper Schiemann musste man improvisieren und einen geeigneten Ersatz finden. So fackelte der Sportliche Leiter Stefan Haage nicht lange und rekrutierte den zukünftigen Spielertrainer Matthias Förch. Dieser hatte bereits einige Erfahrungen im „Kasten“ gesammelt und erwies sich als sinnvolle Lösung für die Partie in Fahlenbach.

Doch nun zum Spiel selbst. Die Mannen in Grün begannen druckvoll und drängten auf das erste Tor an diesem kalten Herbstsonntag. Doch immer wieder stockte das Spiel auf beiden Seiten und so dauerte es schließlich bis zur 23. Spielminute. Endlich wurden die zahlreichen mitgereisten Fans der „Gerazauser“ durch Top-Torschütze Michael Beer erlöst. Dieser zog - nach einem langen Ball aus dem Halbfeld kommend – über die linke Seite vorbei und drosch das Leder eiskalt in das linke und sogleich kurze Eck des gegnerischen Tores. Der Fahlenbacher Keeper war sichtlich überrascht. Danach flachte die Partie wieder ab und das Spielgeschehen fand überwiegend im Mittelfeld statt. Nach 45 Minuten verabschiedete man sich schließlich mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff drängte die Federl-Truppe auf den Führungsausbau. Mit deutlich mehr Druck agierten die Mannen in grün-weiß und so kam Kapitän Alex Schreistetter aus ca. 20 Metern mittiger Position zum Abschluss. Dieser nahm sich ein Herz und ballerte das Spielgerät in das linke Kreuzeck der Fahlenbacher (56.). Traumtor! Dieser Treffer war wie ein Nackenschlag für die Gastgeber in schwarz-weiß, welche danach wie ein angeschlagener Boxer agierten. Keine zehn Minuten später kam Koberowsky zum Abschluss und erhöhte auf 3:0 (65.). Doch dieser hatte noch nicht genug und erhöhte vier Minuten nach seinem ersten Treffer auf 4:0. Die Gäste spielten auf und waren immer noch hungrig. So war es in der 78. Spielminute Andi Schuster, welcher nach einer ungeklärten Ecke im gegnerischen Strafraum zum Abschluss kam und den Ball links unten versenkte. Letztgenannter war anscheinend immer noch gierig und avancierte schließlich in der 82. Minute zum zweiten Doppelpacker an diesem Sonntag. Nach einem misslungenen Klärungsversuch der Fahlenbacher legte sich Schuster den Ball aus ca. 20m halblinker Position zurecht und zog einfach mal ab. Wie bereits beim Traumtor von Schreistetter landete Schusters Treffer im linken Kreuzeck der Fahlenbacher. Dass dieser Mann durchaus einen ordentlichen „Wumms“ besitzt, stellte er hiermit eindrucksvoll unter Beweis. Danach spielte der SVG die Partie herunter und der souverän leitende Referee beendete die Partie nach 90 Minuten.

Die „Gerazauser“ verabschieden sich somit in der A-Klasse 4 mit einem tollen 3. Tabellenplatz in die Winterpause. Nächste Woche geht es im neugegründeten Ligapokal in Unterpindthart ran. Anpfiff ist wie gewohnt um 15 Uhr.

Auch die zweite Mannschaft konnte wichtige drei Punkte aus Fahlenbach entführen. Doppelpacker Max Karrer war für die „Weichselbaumer-Buam“ zur Stelle und erzielte beide Tore beim 2:0-Erfolg. Die zweite Mannschaft verabschiedet sich bereits verfrüht in die Winterpause. Eine Teilnahme am Ligapokal wurde nicht in Betracht gezogen.

(MD)

Cookies